Das Eisen fest in einer Hand,
Mein Schicksal in der andern.
Hдsslich grinst ein fremder Mond
In diese dunklen Kammern.

Es flьstern tausend Zungen: Tod den Nibelungen!
Es flьstern tausend Zungen: Tod den Nibelungen!

Fern von Weib und Heimatland,
In ehrbar Treu verbunden,
Schьtz ich hier als einsam Wacht
Den Schlaf aller Burgunden.

Wenn Freundschaft schlдft, die Treue wacht
Durch trдnenreiche Stunden.
Wenn Liebe schweigt, die Treue wacht
Und heilt selbst tiefste Wunden.

Mein stolzes Herz wiegt zentnerschwer,
Ich blut aus tausend Wunden,
Allein mein Wille hдlt mein Schwert
Und mich noch eng umschlungen.

Es flьstern tausend Zungen: Tod den Nibelungen!
Es flьstern tausend Zungen: Tod den Nibelungen!

Das Sonnenlicht - es trцstet nicht,
Der Nebel hat entbunden,
Seinem kьhlen Kuss entspringt
Das End der Nibelungen.

Wenn Freundschaft schlдft, die Treue wacht
Durch trдnenreiche Stunden.
Wenn Liebe schweigt, die Treue wacht
Und heilt selbst tiefste Wunden.
Correct  |  Mail  |  Print  |  Vote

Die Treuewacht (Götterdämmerung Pt. I) Lyrics

Siegfried – Die Treuewacht (Götterdämmerung Pt. I) Lyrics