Ein Sturm zieht auf, die Wolken fliehn, mir ist als stirbt die Welt dahin.
Am Blocksberg dort, da flieЯt heut Blut! Dort trifft sich nachts die Hexenbrut!

Was hast Du mir bloЯ angetan? Warum sieht der Mond mich seltsam an?
Ich bin die Motte, du das Licht, der Geist der mir das Herz zerbricht.

Schwingen der Nacht - tief in Euren Armen
Fliege ich ins Dunkel der Nacht.
Jetzt hцre ich Dich - du rufst meinen Namen!
Zeige mir die Wunder der Nacht.

Walpurgisnacht! Luzifers Macht!
Walpurgisnacht! Luzifers Macht!

I'm Feuerschein vom Blocksberg her, gerinnt mein Blut, mein Herz wird schwer.
Die Hцlle wartet auf den Tor, der heute Gott und Weib verlor.

VerschlieЯ die Tьare zu dem Paradies aus dem mich einst meine Lust verstieЯ.
Vor Liebe brennt mein schwarzes Herz, ich danke Dir fьare diesen Schmerz.

Sieh dort! Das Feuer! Der Prinz! Der Teufel!

Schwingen der Nacht - tief in Euren Armen
Fliege ich ins Dunkel der Nacht.
Jetzt hцre ich Dich - du rufst meinen Namen!
Zeige mir die Wunder der Nacht.

Sieh dort! Das Feuer! Der Prinz! Der Teufel!

Schwingen der Nacht - tief in Euren Armen
Fliege ich ins Dunkel der Nacht.
Jetzt hцre ich Dich - du rufst meinen Namen!
Zeige mir die Wunder der Nacht.

Walpurgisnacht! Luzifers Macht!
Walpurgisnacht! Luzifers Macht!
Correct  |  Mail  |  Print  |  Vote

Die Walpurgisnacht Lyrics

Siegfried – Die Walpurgisnacht Lyrics