Stьndlich dringt es aus der Kammer
Angstgeschrei und Schmerzgejammer
Kniehoch ist in ihr das Blut
Wenn so manche Seele ruht
Mit viel Geschick bricht man hier Knochen
Und noch nie ist jemand fortgekrochen
Um drauЯen aller Welt zu sagen
Was Menschen tдglich hier ertragen

Ob mit Werkzeug oder mit bloser Hand
Gequдtscht geschlagen oder's Augenlicht verbrannt
Verstьmmelt bis zur Unkenntlichkeit
Macht man selbst vor Kranken schwachen nicht halt
Erst wenn das Blut in Strцmen flieЯt
Und sich auf kalten Stein ergieЯt
Das jeder Mensch die Art erfдhrt
Wie der Henker ihm Gehorsam lehrt
Correct  |  Mail  |  Print  |  Vote

Folterkammer Lyrics

Abrogation – Folterkammer Lyrics