In Runen gemeiЯelt stand es geschrieben,
Ein Schwur das Weib und die Natur zu lieben.
Dem дltesten Freund galt ein geweihter Baum
Ein uraltes Denkmal - Donars Eichenbaum...

I'm Jahrhundert der Feinde zieht ein Schatten aufs Land
Verteufelt den Glauben, voll Feigheitsgestank
Auch heut nicht verhallt die Kehle der, die sangen,
Die Lьgen und Falschheit den Reinen aufzwangen

Sie erbauten die Tempel ihrer Christreligion
Und betrogen die Freiheit fьr Gott und seinen Sohn

Die Ahnen blickten durch den Schleier der Schmerzen
In ein schwelendes Feuer I'm Baum und I'm Herzen
Doch es war nicht genug Donars Eiche zu schlagen
Und mit MeiЯeln an Gцttersteinen zu nagen

Wir gelobten einst unsre Gцtter zu ehren,
Jeglichen Feind unsrer Natur abzuwehren
Und diese Treue lebt weiter I'm Herzen,
Nichts ward vergessen weder Hohn noch die Schmerzen

Unsere Stimmen solln klingen gegen die Bibeldichtung
Fьr den Schritt in die Hallen, fьr der Falschheit Vernichtung
Eine Warnung vor Kreuz um ihre Reihen zu lichten
Fьr die Gцtter in Rache die Lьgner zu richten
Mail  |  Print  |  Vote

Donareiche Lyrics

Varg – Donareiche Lyrics