Ihr ward dem Abgrund noch nie so nah
Und lauft mit gro├čen Schritten auf ihn zu
Manche von uns sehen es klar
Wir brauchen gar nichts mehr dazu zu tun

Wir haben es satt uns an zuh├Âren was ihr k├Ânnt,
Denn was ihr nicht k├Ânnt k├Ânnen wir jeden Tag sehen
Ihr k├Ânnt ja nicht mal gerad gehen
K├Ânnt nicht ma├č halten
Und wir sollen euch aushalten
Wie 'ne Nutte ihren Alten
Ihr wollt unser Geld verwalten
In teuren Anstalten und uns am liebsten im K├Ąfig halten
Ich werd' meine H├Ąnde falten
Mit der Kraft von Uhrgewalten

Ihr ward dem Abgrund noch nie so nah
Und lauft mit gro├čen Schritten auf ihn zu
Manche von uns sehen es klar
Wir brauchen gar nichts mehr dazu zu tun

Ihr ward dem Abgrund noch nie so nah
Und lauft mit gro├čen Schritten auf ihn zu
Manche von uns sehen es klar
Wir brauchen gar nichts mehr dazu zu tun

Denn wir sind keine Terroristen
Brauchen keine Revolution
Denn unser Mann an der Front der regelt alles schon
Mit der Fernbedienung in der Hand sehen wir euren Untergang
Das Leichentuch ist aufgespannt
Das ganze Land blickt ganz gebannt
Auf die Damen und Herren in schwarz und ich sage euch das war's
Und jetzt brauchen wir ihn auch nicht mehr
Den MDB aus Graz

Ihr ward dem Abgrund noch nie so nah
Und lauft mit gro├čen Schritten auf ihn zu
Manche von uns sehen es klar
Wir brauchen gar nichts mehr dazu zu tun

Ihr ward dem Abgrund noch nie so nah
Und lauft mit gro├čen Schritten auf ihn zu
Manche von uns sehen es klar
Wir brauchen gar nichts mehr dazu zu tun

Und jetzt schei├č' ich auf eure Demokratie
Ich glaub so ungerecht wie heutzutage war sie noch nie
Ich schei├č' auf Di├Ąten mit Jojo-Effekt
Ihr wollt aufs Volk schei├čen und denkt ihr werdet sauber geleckt
Wem's schmeckt
Ich hab kein Bock auf eure ungerechten Steuern
Genau so gut k├Ânnt ich mein Geld im Backofen verfeuern

Ihr ward dem Abgrund noch nie so nah
Und lauft mit gro├čen Schritten auf ihn zu
Manche von uns sehen es klar
Wir brauchen gar nichts mehr dazu zu tun

Ihr ward dem Abgrund noch nie so nah
Und lauft mit gro├čen Schritten auf ihn zu
Manche von uns sehen es klar
Wir brauchen gar nichts mehr dazu zu tun

Man sieht euch im Fernsehen mit teuren Krawatten
Und h├Ârt das Geschwafel von Steuerdebatten
Ihr wollt Vertrauen das die Leute mal hatten zur├╝ckgewinnen
Doch das wird heute nicht klappen
Blind vor Gier seht ihr selten die Zeichen
Und probiert eure Ziele schnell zu erreichen
Ihr manipuliert und stellt hier die Weichen um uns zu beklauen
Und euch selbst zu bereichern
Wenig sehen diese Krise hier klar
Und das obwohl eigentlich schon vieles geschah
Das eindeutig beweist das ihr Leute beschei├čt und das Motiv nie Liebe war
Ihr verfolgt all eure Ziele brutal
Denn es geht um Profit und das ÔÇ×wie" ist egal
F├╝r viele bedeutet es'ne riesen Gefahr
Wenn man nicht ma 'mehr wei├č wie man Miete bezahlt
Wir lassen uns wirklich 'ne Menge gefallen
Und probieren den G├╝rtel immer enger zu schnellen
Und auch wenn wir fast schon ersticken
Lassen wir uns immer noch von diesen Pennern belallen
Die finden an ihren L├╝gen gefallen
Denn die Wahrheit kommt bei ihnen grunds├Ątzlich zu kurz
Doch sie werden entlarvt und was sie danach erwartet
Ist ein barbarischer h├Ąsslicher Sturz

Ihr ward dem Abgrund noch nie so nah
Und lauft mit gro├čen Schritten auf ihn zu
Manche von uns sehen es klar
Wir brauchen gar nichts mehr dazu zu tun

Ihr ward dem Abgrund noch nie so nah
Und lauft mit gro├čen Schritten auf ihn zu
Manche von uns sehen es klar
Wir brauchen gar nichts mehr dazu zu tun
Correct  |  Mail  |  Print  |  Vote

Abgrund Lyrics

Xavier Naidoo – Abgrund Lyrics

Songwriters: NAIDOO, XAVIER / EECKE, PHILIPPE VAN / PAL ONE, - / JONES, KYLE / JONES, SAMSON
Abgrund lyrics © Warner/Chappell Music, Inc.

LyricFind
Lyrics term of use