Spьrst du die what
Herz aus Feuer und Glut
Dein wille, deine kraft gelegt in
Ketten
Der Schlьssel gestohlen
Und von dieser zeit gebannt
Lebst du win Leben wie der
Schatten an einer Wand

Spьsrt Du wie das
Zwielicht dich verschlingt
An deinem Herzen frisst
Dich in die Knie zwingt

I'm VerlieЯ der Erinnerung an
Alte Zeit
Bewacht von den Dienern
Und der Vergдngliehkeit
Sag mir spьrst du noch
Das ewige Feuer in dir
Spьrst Du wie das
Zwielicht dich verschlingt
An deinem Herzen frisst
Dich in die Knie zwingt

Ein Strum zieht auf
Und jagt dir Schauer auf die Haut
Erst fernes Grollen
Dann bedrohlich nah und laut
Nicht mehr em wьtendes Tier
Meine Kraft - Ihr Gцtter
Bringt sie zurьek zu mir

Ein Schlag hallt durch
Die dunkle Nacht
Die Kette zerspringt
Der Kampf ist entfacht

Wenn der Himmel sich erhellt
Und Mjцllnir auf die Erde Fдllt
Dann spьrst das du lebst
Dich ьber alles erhebst
Eine Stдrke so alt
Entfesselt die Naturgewalt

Licht und tiefste Dunkelheit
Rausch der Sinne - Einsamkeit
Wahrhaftig bis zum letzten Zug
Doch einst I'm Schlag der Zeit
Verhallt
War ich doch stets Unbeugbar
Und I'm Geiste frei von Lьge
Geworfen in das Spiel der Zeit
Manifest der Naturgewalt

Spьsrt Du wie das
Zwielicht dich verschlingt
An deinem Herzen frisst
Dich in die Knie zwingt

Natur gebiert solch Kraft
Aus tiefster Dunkelheit
Dein Herz befreit
Von Kummer und von Altem Leid
Sag mir fьhlst du jetze
Sag mir spьrst Du jetzt
Das ewige Feuer in dir

Wenn der Himmel sich erhellt
Und Mjцllnir auf die Erde Fдllt
Dann spьrst das du lebst
Dich ьber alles erhebst
Eine Stдrke so alt
Entfesselt die Naturgewalt
Correct  |  Mail  |  Print  |  Vote

Naturgewalt Lyrics

Wolfchant – Naturgewalt Lyrics