Kind einer Party,
Alibi einer Nacht.
Erst zum Reden erzogen,
Dann zum Schweigen gebracht.
Aufgewachsen I'm Schatten,
Ewig hungrig nach Macht.
Mit sich selbst nie zufrieden,
Und fast berstend vor Kraft.

Wildes Wasser, schwelendes Feuer,
Schau in den Spiegel! Das bist Du!

Hast die Geliebe,
Weil Du neugierig bist.
Erste Enttuschung,
Sie prgt dein Gesicht.
Schlaflose Nchte,
Briefe die keiner liest.
Flucht in die Trume,
Und am Ende doch nichts.
Wildes Wasser...

Angst vor der Zukunft.
Worte, die keiner hrt.
Das ewige Gestern,
Das Dein Morgen zerstrt.
So lebst Du heute,
Verschwendest die Zeit.
Ein Tiger in Ketten,
Zu allem bereit.

Wildes Wasser...
Wildes Wasser
Correct  |  Mail  |  Print  |  Vote

Wildes Wasser Lyrics

Juliane Werding – Wildes Wasser Lyrics