Ich kohm ahn ne Buhrehoff un ich wohr unwahrscheinlich mööt
Ich daach he hällste eez ahn, fröchs dä Buhr he noh nem Bett
Ich roofen: He, do drinne, ess do irjendeiner doheim?
Dobei stund ich op dä Trapp, un ich hatt ihßekahle Bein
Do kohm dä Buhr eruss, un ich daach, ich weed beklopp,
denn dä Kääl, dä hatt en Scheeß, die heelt mir vüür minge Kopp
Ich fallen op de Knee un benn am ziddere vüür Angs un saare:
Buhre fing ich joot, öm Jotteswille, leeve Mann!
Do entsichert dä sing Scheeß un fäng laut ze brülle ahn:
Vun X-Ypsilon weiß ich, dat mer keinem traue kann
Ich saare, Leeve Mann, mir künnt ihr traue Ich söök nur e Bett
Usserdämm studier ich Jura op der Universität
Dann kohm sing Dochter russ un säht, Gestatten, heiße Rita
Ich kräht direk ruude Uhre vun wäjen Dolce vita,
denn su ne Schoß hatt ich he bei dä Kappesbuhre nit erwaat

Och dä Vatter vun dämm Mädche wohr üvverhaupt nit staaz
Für mich enzeschmeicheln, säät ich Levve Mann, ihr sidd op Zack
Üch mäht keiner flöck jet vüür vun dämm janze Rattepack
En der Jungen Union benn ich do luhrte intressiert
Dadropp hann ich met dämm Buhr en Veedelstund politisiert
Ich säät: Farbentragen bring et, Mensuren schlagen och!
Koot jesaat, ich kräät dat Bett, nur versprechen moot ich noch,
dat sing Dochter für mich Luff wöhr, sons kräht ich met ihm Zoff,
denn schließlich hieroht dat dä Mattes, dämm jehührt dä Nachbarhoff
Un sing Köh sollt ich melke nächste Morje koot noh vier
Ich säät: Affjemaht, levve Buhr, ich versprech et dir

Alles klar, mer jinge penne un et woor ald koot vüür zehn,
do kohm et Rita ahn ming Bett un säht ich möchte mit dir gehn!
Nimm mich mit, zeig mir die Welt und ich zeige dir dafür,
wat alles unger mingem Naachthemp loss ess - ich kunnt nix dofür
Ich denke: Scheiße, flöck eruss he! Zoröck hielt mich dann nur
dä jottverdammte zweite Teil vun dämm beknackte Schwur
Denn dämm sing Köh ze melke hatt ich ihm versproche vüür zwei Stund,
denn do kunnt ich noch nit wesse, wie jetzt et Rita vüür mir stund:
Huhe Affsätz, Strappse, Netzströmp, transparentes Neglige
Levve Herrjott, loss dä Buhr nix merke, bitte hör mein Flehe!
Doch dat woor nix met dämm Bedde, denn op eimohl woot et hell
un minge Buhr stund en der Düür un säht Dat ess he kei Hotel!
Un dat Flittschen Rita meinte sick wann ess dat ald bei dir?
Öm en affzelenke, säht ich Kohl ess Kappes, Strauß e Dier,
Alfred Dregger ne Verbrecher un dä Löwental en Sau
Levve Buhr, maach keine Wind, schließlich ess dat Kind en Frau!

Besser hätt ich dat jelosse, dann wöhr alles nit passiert, denn ming Ablenkungsmanöver woor doch ärsch improvisiert
En dä Eile hatt ich mich verdonn un alles falsch gemaht,
ävver klevver wie ich woor, hann ich dann noch flöck jesaht:
Meister Proper fing ich prima! Adenauer, dä hatt rääsch!
Inge Meisel an die Macht! Dobei woot et mir dann schlääsch
Un schon fing ich ahn ze kozze Dobei hann ich noch erwähnt,
dat ich Leutnant der Reserve wöör em Garderegiment
GSG 9 heeß dä Laade, un do köhm nur dä erenn,
dä ne echte deutsche Kääl ess, wie ich ess eine benn
Zäh wie Leder, hart wie Kruppstahl, wä ne Windhund övverhöllt,
un wä blond ess, blaue Aure hätt, hann ich dämm Buhr verzällt

Wenn dat su ess, säht dä Buhr, Jung, dann will ich nit esu sinn:
Nächste Sonndaach weet jehieroot, sulang blievs do he drinn
Un su woot et och jemaht Sick dämm liej ich ahn der Kett,
un et Rita ess ming Frau, un dä Buhr, dä ess jetz nett
Ich bin Schützenkönig, Bürjermeister, Kirch-Chor-Dirigent,
un dat alles nur, weil unsereins nit jähn em Freie pennt!
Correct  |  Mail  |  Print  |  Vote

Alptraum Eines Opportunisten Lyrics

Bap – Alptraum Eines Opportunisten Lyrics