In den letztn Nдchten
Hatt' ich einen Traum
Ich stand voe einer groЯen Tьare
Und wollt' in einen Raum
Ich versuchte sie zu цffnen
Doch es gelang mir nicht
Ich sah dann auf den Boden
Und da schimmerte ein Licht

Ich schaute durch das Schlьsselloch
Und sah dich sitzend ganz in weiЯ
Du bewegtest keine Miene
Und dein Gesicht war kreidebleich
Ich klopfte laut

Versuchte dich dann
Irgendwie zu stцr'n
Ich rief stдndig deinen Namen
Doch du konntest mich nicht hцr'n

Bitte sprich mit mir
Oh sprich mit mir
Leih mir deine Ohren
Und hцr' mir einfach zu
Bitte sprich mit mir
Oh sprich mit mir
Sei nicht so erfroren
Mehr brauchst du nicht zu tun

Ich stehe vor der Tьre
Und schlage auf sie ein
Ich fange an zu schwitzen
Und beginne laut zu schreien
Und plцtzlich rдumt das schwere Holz
Sich mir aus dem Weg
Und du sitzt auf einmal vor mir
WeiЯ und unbewegt
Und vor meinen Augen
Bildet plцtzlich sich ein See
Ich beginne zu begreifen
Du bestehst aus purem Schnee
Ich will dich noch berьhren
Doch ich sinke viel zu schnell
Ich seh' dich noch zerlaufen
Und dann wird es nur noch hell

Bitte sprich mit mir
Oh sprich mit mir
Leih mir deine Ohren
Und hцr' mir einfach zu
Bitte sprich mit mir
Oh sprich mit mir
Sei nicht so erfroren
Mehr brauchst du nicht zu tun
Correct  |  Mail  |  Print  |  Vote

Sprich Mit Mir Lyrics

Jule Neigel – Sprich Mit Mir Lyrics