Das ist die Geschichte von dem Baby
Kitty Schmidt,
Einem sьЯen Wickelkind von einem
Jahr.
Das lag still in seinem Wagen,
LieЯ sich windeln, fьttern, tragen,
Bis zu jenem Tag, als sein Geburtstag
War.
Kittys Eltern tranken mit den Gдsten
Abends Schnaps.
Plцtzlich wankte Tante Elli auf sie los
Und rief: „Bussi, Bussi! Schatzi!
Kille, kille! Schmatzi! Schmatzi! "
Da warf Kitty ihr die Torte in den
SchoЯ.

Pfui! Igitt! Bцses Baby Kitty
Schmidt! Du! Du! Du! Nein, nein!
Ддддx! Baba! Kitty, Kitty nana! Wirst
Du wohl ein braves Baby sein!

Alle Mдnner pafften, Kitty kriegte
Kaum noch Luft.
Plцtzlich griff sie in den
Aschenbecher rein.
Zwei Zigarren, die da lagen,
Rutschten Papa in den Kragen.
Da fing Papa wie ein Lцwe an zu
Schreiґn:

Pfui! Igitt! Bцses Baby Kitty
Schmidt!...

Spдter dann, beim Tanzen, wurde sie
Herumgereicht.
Ein Geschiebe, ein Gequieke und
Geschups.

Tante Rose rief: „Hallochen!
Jetzt beiЯ ich dir ins Popochen! "
Da entlieЯ das Baby einen
Donnerpups!

Pfui! Igitt! Bцses Baby Kitty
Schmidt!...

Weil das Baby weinte, nahm der Opa
Seinen Schnaps.
Und er sagte: „Glucki, glucki, feiner
Saft.
Denn dann schlдft mein kleiner
Hase. "
Kitty griff nach seiner Nase
Und biss wьtend da hinein mit ganzer
Kraft.

Pfui! Igitt! Bцses Baby Kitty
Schmidt!...

Plцtzlich lief das Baby ganz alleine
Durch den Flur,
Sprang ganz lдssig auf ein Skateboard
Und fuhr weg.
Mama weinte, Papa schluckte,
Die Verwandtschaft aber guckte
Ganz verdutzt dem Baby nach, na so
Ein Schreck!

Nach ґner Weile hielt es wieder ganz
Gekonnt vorґm Haus.
Zehn Portionen Eis verteilte es
Geschwind.
Wieder alle applaudierten,
Jubelten und gratulierten
Diesem fabelhaften, lieben sьЯen
Kind.
Correct  |  Mail  |  Print  |  Vote

Böses Baby Kitty Schmidt Lyrics

Gerhard Schone – Böses Baby Kitty Schmidt Lyrics