Auf einer Lichtung tief drinnen I'm Wald,
Dort thront ein Felsn, Jahrhunderte alt,
Mit einer Botschaft aus ferner Zeit
Inmitten der ewigen Dunkelheit

In arger ach so schwerer Not
Wird ein Knabe neu geborn.
Wiederbringen wird er uns,
Was der Menscheit eins ging verlorn.

Fern von hier, auf grьnen Weiden,
Wo Falken noch in Frieden kreisen,
Reifte er zum Mann so stark,
Wartend auf den jьngsten Tag.

So ritt er aus, auf seinem Banner,
Prangt das Zeichen der Ewigkeit.
Ohne Furcht und ohne Gnade,
Zog er in die Nacht...

... Hinein! Hinein! Zog er in die Nacht hinen!

Jahre spдter I'm sonnigen Wald
Auf felsigen Trьmmern, zerbrochen und alt,
Steht ein Denkmal, dem der kam,
Der der Nacht den Schrecken
Correct  |  Mail  |  Print  |  Vote

Die Prophezeiung Lyrics

Equilibrium – Die Prophezeiung Lyrics

Songwriters: HELGE LENNART STANG, RENE BERTHIAUME
Die Prophezeiung lyrics © Warner/Chappell Music, Inc.

LyricFind
Lyrics term of use